Historie des Vereins


Vor der Vereinsgründung trafen sich die Familien Manfred Schulten, Martin Schulten und Alfred Kerlin und beschlossen einen Verein zu gründen. 

Der Verein "Fremde werden Freunde e.V." wurde am 06.02.2010 in 51580 Brüchermühle (Oberbergischer Kreis) von 19 Mitgliedern gegründet.

Der erste Vorstand bestand aus: Ingrid Kerlin, Mandy Schulten und Dirk Becker.

2010

Schon in der Startphase des neuen Verein, wurde nach Kontakten zu einer Familie in Sibiu (Hermannstadt) Rumänien erste Hilfsmaßnahmen geplant und eine Fahrt dorthin unternommen, um die Hilfsmaßnahmen zu koordinieren und die Kontakte zu vertiefen. Gleich im ersten Jahr wurden Weihnachtspakete für Bedürftige in Rumänien gepackt und dort vor Ort verteilt.

2011

Das Jahr 2011 war hauptsächlich mit Aktivitäten in Rumänien verbracht worden.

2012

Auch in diesem Jahr lag das Hauptaufgaben Gebiet in Rumänien.

Geplant wurden für das Jahr 2013 neue Arbeitsbereiche, wie:

ein Nachbarschaftscafe, eine Schuldenberatung und Musikunterricht für bedürftige Kinder.

2013

Die geplanten Arbeitsbereiche wurden in diesem Jahr umgesetzt.

Nach der Anmietung der Halle startete im Frühjahr das Nachbarschaftscafe, auch die Schuldenberatung und der Musik-

unterricht nahmen ihre Arbeit auf.

In Zusammenarbeit mit staatlichen Stellen wurde der Bereich gemeinnützliche Arbeit für Sozialstunden und Praktikanten zur Verfügung gestellt.

Der Abschluss dieses arbeitsreichen Jahres wurde am 24. Dezember mit einer gemeinsamen Weihnachtsfeier gefeiert und mit einer Christmette geschlossen. 

2014

Das Nachbarschaftscafe findet regelmäßig am 1. Sonntag im Monat statt und ist gut besucht.

Rumänien wurde weitere Unterstützung zugesagt und eine weitere Fahrt unternommen.

Der Musikunterricht wird weiterhin gut angenommen.

Ein neuer Arbeitsbereich ist durch die Flüchtlinge entstanden, so wurde im Asylbewerberheim in Dössel ein Hauskreis gegründet, der von den Flüchtlingen gut besucht und immer mehr erweitert wird. 

 2015

Für Rumänien werden die 1. Patenschaften für Kinder angeboten.

Der Bereich Flüchtlingshilfe benutzt unsere Halle für Sprachkurse, hierbei entsteht die erste Arbeitsstelle. Für die Flüchtlinge wurde ein Flohmarkt veranstaltet.

Die Schuldenberatung wird weiterhin erfolgreich fortgesetzt-

Da der Verein in immer mehr Bereiche unterteilt wird, werden für die einzelnen Arbeitsbereiche Bereichsleiter gewählt.

Das Cafe` wird weiter gut angenommen. Neu hinzu kam ein Adventssingen, welches von nun an immer am 1. Sonntag im Dezember stattfinden soll.

Durch Vermittlung der FeG werden 1. Kontakte nach Kaunas (Litauen) getätigt.

2016

Auf der Mitgliederversammlung wurde am 08.11.2015 eine Satzungsänderung beschlossen. Des weiteren kam es  zu einer Vorstandsänderung. Die bisherigen Vorstandsmitglieder Mandy Schulten und Dirk Becker stellten sich nicht wieder zur Wahl und wurden durch Esther Kerlin und Julia Kirchberger ersetzt.

Die 1. Litauenfahrt wurde mit 10 Personen unternommen, die Kontakte haben sich sehr gut entwickelt.

Dafür gibt es Schwierigkeiten mit Rumänien, die sich vor Ort entwickelt haben. Der Verein versucht zu vermitteln, da er weiterhin in Rumänien aktiv sein möchte.

Im Nachbarschafts-Cafè wird versucht, das Programm noch aktiver zu gestalten. So wurden Wanderungen und Besichtigungen angeboten und durch geführt. Auch gemeinsame Mittagsessen und Filmabende wurden eingeführt.

Die Schuldenberatung wird weiterhin gut angenommen und ein 1. Fall positiv abgeschlossen.

In der Flüchtlingshilfe sind mittlerweile 4 Personen für die Sprachkurse angestellt. Zusammen mit den Flüchtlingen wurden verschiedene Aktivitäten unternommen.

Im Bereich gemeinnützliche Arbeit sind inzwischen 5 Personen beschäftigt.

Nach einem Irland Urlaub wurde die Idee geboren, in Warburg  einen Second-Hand Laden zu betreiben. Die Planung für "Inkes Moden" für das Jahr 2017 wurden voran getrieben.

2017

Die Hilfe für Rumänien ist nach vor örtlichen Hindernissen vorerst eingestellt. Wir hoffen, das sich die Sachlage bald verbessert und wir wieder unsere Hilfe anbieten können.

Im Cafe` wurden weitere Projekte hinzu geführt, wie Bastel- und Handwerks-arbeiten. So wurde ein Linoleum-Kalender erstellt.

Für Litauen wurde im Sommer eine Hilfsfahrt organisiert und ein Haus kernsaniert. Die zwischenmenschlichen Beziehungen wurden noch einmal verstärkt und 1. Freundschaften entstanden. Die Weihnachtspäckchen Aktion war ein voller Erfolg und soll von nun an, jedes Jahr stattfinden.

Unser Second-Hand Laden wurde im Frühjahr eröffnet. Der Laden wurde sehr gut kontaktiert, so das neben Ehrenamtlichen, eine 1. halbe Stelle eingerichtet wurde.

Die Flüchtlingshilfe wird von uns weiterhin unterstützt. Mit Sprachkursen und/oder Begleitung der Flüchtlinge in allen Lebenslagen.

Es wurde weiterhin im Verein erörtert eine Internetseite aufzubauen. Dazu laufen erste Vorgespräche.

2018

Unser Partner in Litauen möchte ein Day-Care-Center in Kaunas eröffnen, dazu laufen erste Gespräche, wie wir uns dabei einbringen können. Es wurde ein weiteres Haus im Sommer saniert und unsere Freundschaft weiter gefestigt.

Bei der Flüchtlingshilfe wurden die Sprachkurse beendet. Im Sommer fand ein Seminar über das Trauma der Flüchtlinge statt. 

In der Schuldenberatung stehen alle Fälle vor dem Abschluss.

"Inkes Mode" ist mittlerweile ein fester Bestandsteil der Innenstadt von Warburg geworden.

Unser Vereinsmitglied Martin Schulten und seine Familie reiste für ein Sabbath Jahr nach Chile, um Land, Leute und Möglichkeiten für unsere Hilfe zu finden und anzubieten.

2019

Mit dem Day-Care-Center in Kaunas (Litauen) wurde ein Kooperations-Vertrag unterzeichnet, um das Center zu unterstützen und finanziell abzusichern.

In der Flüchtlingshilfe fand der letzte Sprachkurs statt, dafür wurde eine Angestellte eingestellt.

Das Cafe` hatte mehrere Highlights: wie ein Grillfest, oder am 1. Mai der Besuch im Essenthoer Wald.

Martin und seine Familie sind seid Juni wieder in Warburg. Sie brachten uns viele Eindrücke aus Chile mit.

Hilfsmäßig schlug er vor, dass wir eine Ausbildungswerkstatt in Temuco für Maputsche Indianer unterstützen, sowie die christliche Gemeinde in Pilpico. 

Mit einer Familie in Chile wurde ein Entschuldungskonzept erstellt. Dafür wurde ein Schuldenberatungstopf gegründet.

2020

Das Jahr 2020 brachte viele Veränderungen hervor.

Dem Day-Care-Center in Kaunas wurde nun auch staatliche Unterstützung zugesagt und erhält weiterhin vertragliche Finanzmittel des Vereins, sowie Weihnachtspakete der Mitglieder.

Durch die Corona-Pandemie ruht seit dem April das Nachbarschafts-Cafe`.

Der Bereich Flüchtlingshilfe wurde beendet. Viele Freundschaften werden aber weiterhin bestehen bleiben.

In Rumänien konnten die Kontroversen nicht abgestellt werden, daher ruht dieser Bereich weiter.

"Inkes Mode" wurde zum 31.12.2020 aus unserem Verein ausgegliedert und in einen anderen Verein überführt.

Die Schuldenberatung ist weiterhin auf einen guten Weg.

Für Chile werden Patenschaften angeboten. Die Ausbildungswerkstatt in Temuco und die Gemeinde in Pilpico werden finanziell unterstützt.

Der Vertrag über die Halle wurde aufgehoben.

Auf der Vereinsmitgliederversammlung am 04.10.2020 gab es weitere Veränderungen im Vorstand:

Ingrid und Esther Kerlin stellten sich nicht wieder zur Wahl und schieden aus den Vorstand aus. Neu in den Vorstand gewählt wurden: Martin Schulten und Rudi Peine. 

Am 23.12.2020 verstarb unser Vereinsgründer und 1. Vorsitzender Martin Schulten.

2021

Nach der Schockstarre und Beerdigung von Martin, sowie der Einarbeitung, übernahm der Restvorstand aus Julia Kirchberger und Rudi Peine die Geschäftsleitung des Vereins, bis zur nächsten Mitgliederversammlung. 

"Inkes Mode" wurde im März vertraglich aus unserem Verein, rückwirkend zum 31.12.2020 ausgegliedert.

Die einzelnen Bereiche werden neu geordnet. 

Der Bereich Schuldenberatung ruht zur Zeit und wird sehr wahrscheinlich nicht weiter geführt.

Mandy Schulten flog im April nach Chile, um vor Ort die Sachlage zu überprüfen und weitere Hilfe anzubieten.

Mit Litauen sind wir in Gesprächen, da der Kooperations-Vertrag am 31.12.2021 ausläuft.

Das Nachbarschafts-Cafe` ruht weiter, bis zum .. .. ....

 

Fortsetzung folgt.